LomaNetz

DAT0 P0R LIEBRE | Wie viele sind es?

07 / 2016

Die Ergebnisse:
Die Projekte aus dem Laboratorium DAT0 P0R LIEBRE wurden im Projektraum der Stiftung Gilberto Alzate Avendaño, einem der wichtigsten Zentren für Kunst und Kultur in Bogotá, ausgestellt. Mit einer gemeinsamen Begehung mit dem Kollektiv Reactante und den Teilnehmern des Workshops wurde die Ausstellung am 27.07.2016 eröffnet.



Mobile Postkarten

Carolina Silva Lurduy
Daten sind das Produkt einer Studie oder einer Berechnung, einer Stichprobe oder Interpretation, einer Anordnung oder einer Beobachtung: sie erzählen eine Geschichte.
Hinten ihnen sind in diesem Falle die Stimmen der Straßenverkäufer und der öffentlichen Einrichtungen zu hören.
Die Arbeit setzt diese beiden Stimmen in Dialog und erzählt deren Geschichte visuell und hörbar.

Potales Ambulantes

Spannungsübung
Bibiana Ibarra
Diana Blanco Ramírez
Juan Torneros
Laut Medieninformationen „sind die Straßenverkäufer ein soziales Problem” aus zahlreichen Gründen.
Die Vielzahl an sozialen Akteure erzeugen durch ihre Interessen das Spannungsfeld. Im Zentrum der Problematik steht der Straßenverkäufer: seine Arbeit steht im Konflikt mit den öffentichen Einrichtungen und der Gesellschaft. Die Medien dokumentieren diesen Spannungsaufbau.

Fragen Sie sich und genießen Sie.
Leonardo Ramírez Ordóñez
Carolina Silva Lurduy
Der Wagen und die Süßigkeiten sind ein Kennzeichen der Straßenverkäufer. Die Arbeit verwandelt diese Objekte in Träger unterschiedlicher Fragen, die über den Zeitraum des Laboratoriums zum Thema der Straßenverkäufer und dem informellen Handel in Bogotá gestellt wurden.
Ein Bonbon zu nehmen, sich die entsprechende Frage zu stellen und einen Beitrag zu Diskussion zu leisten, trägt dazu bei Datenlücken zu füllen und die Visualisierung zu vervollständigen.

Unbeständig. Wo sind die Daten?
Leonardo Ramírez Ordóñez
Die Simulation des Laboratoriums steht als Analogie für die Schwierigkeit an Daten zu gelangen.
Als Übung haben wir versucht über die Vermenschlichung der Daten das Bild des Straßenverkäufers zu zeichnen. Wir wollten das Phänomen verstehen und erklären, wie es entsteht und wie es uns als Bürger betrifft.
Dafür benötigen wir den offenen Zugang zu Informationen, die aber meist unbekannt, wenig transparent, bürokratisch sind.
In diesem Raum werden die Daten durch Handlungen erzeugt.

Erzählstränge
Alexander Zambrano Salazar
Luisa Ciro
Die Erzählstränge schaffen Verbindungen, die scheinbar nicht zusammenpassen: Zeit, Personen und Geschichten treffen sich und formen Knotenpunkte. Die Logik der Geschichte entsteht durch die Mischung aus Vorstellung und Erfahrung unterschiedlicher Interessengruppen.
Können Politik und Medien die ganze Geschichte über eine bestimmte Bevölkerungsgruppe erzählen?

Hörst du das Volk singen? (Anhang)
Andrés Barrios
Diese Arbeit stellt die Behauptung auf, dass der vorherrschende Diskurs in den Medien zum Thema informelle Arbeit dazu tendiert, den Straßenhändler als Verbrecher darzustellen. Er wird in Beziehung zur Mafia gesetzt, die das Stadtgebiet Bogotás ausbeutet. Auf dieser Annahme beruht die Rechtfertigung der lokalen Politik, den öffentlichen Raum zurückzugewinnen.
Neben dem kritischen Blick auf die Rolle der Medien, schlägt diese Installation eine Annäherung an den öffentlichen Raum als Bühne für das individuelle Lernen in Bezug auf neue Modelle des Zusammenlebens in Zeiten des Friedens und der Versöhnung vor.

Schwebend
Carlos Ramos
Wenn es um die Formalisierung der Straßenverkäufer geht, besteht eine der Strategien der Stadtverwaltung darin, ihnen einen angemessen Arbeitsplatz zur verfügung zu stellen. Aber ist das ausreichend?
Wie viel Platz müsste für all die Personen, die sich noch in der Schwebe befinden und deren Gruppe täglich wächst, bereit gestellt werden, wenn per Gesetz der Schutz des öffentlichen Raumes genauso wichtig ist, wie das Recht auf Arbeit? Ist diese Lösung des Platzproblems wirklich effektiv?

#datoxliebre